Articles

Wie unsichere Zeiten die psychische Gesundheit beeinflussen


 

Spirituality & Health, Vereinigte Staaten, Januar 2021

 

Wie unsichere Zeiten die psychische Gesundheit und Geisterbesetzung beeinflussen können

 

Die richtige Denkweise bewahren

 

Jedes Jahr hat so seine Wendepunkte, aber 2020 erlebten wir weltverändernde Ereignisse, die sich auf die Gesundheit der Menschen, die Finanzen, die persönliche Freiheit, Ausbildung der Kinder und viele andere Dinge auswirkten. 

So ist es nicht verwunderlich, dass die extreme Isolation in Verbindung mit großer Unsicherheit und Angst viele Menschen in die Enge treiben, was sie anfälliger für körperliche und psychische Beschwerden macht.

 

In Dr. Wanda Pratnicka Stiftung haben wir einen Zuwachs an Anfragen von Menschen erlebt, die an Symptomen leiden, von denen sie glauben, dass sie durch Geisterbesetzung verursacht werden.

Besessenheit tritt auf, wenn die Seele eines Verstorbenen, die noch nicht auf die andere Seite des Todesvorhangs hinübergegangen ist, sich in das Energiefeld eines lebenden Menschen einnistet.

 

Infolgedessen kann eine lebende Person, die zuvor gesund und glücklich war, beginnen, Symptome zu erleben, die ihr viele Leiden bereiten. Häufige Symptome einer Heimsuchung sind unerklärliche Ängste, Depressionen, Panikattacken, Schlaflosigkeit, rasende Gedanken, Süchte, starke negative Emotionen, Persönlichkeitsveränderungen, Stimmungsschwankungen, chronische Erschöpfung, häufige Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme und vieles mehr. Das Phänomen der Heimsuchung ist in der Gesellschaft immer noch weitgehend unbekannt oder wird nicht richtig verstanden, was dazu führt, dass viele Menschen manchmal jahrelang aus ihnen völlig unbekannten Gründen leiden. Herkömmliche Methoden können die durch die Besetzung verursachten Symptome meist nicht lindern.

 

Warum sind die Menschen heute anfälliger für Besetzung?

 

Weil sie unter Stress stehen und sich in einem anhaltenden Zustand permanenter Angst befinden. Es ist viel einfacher für Geister, eine Person zu besetzen, der es an Energie mangelt, die sich krank oder schwach fühlt oder die unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen steht. So ist es wahrscheinlicher, dass wir bei Ereignissen wie dem Tod eines geliebten Menschen, finanziellem Verlust, Scheidung oder persönlicher Verletzung besetzt werden, wenn wir uns verärgert oder wütend fühlen und nicht bereit sind, zu vergeben.

 

Was kann man tun, damit man weniger anfällig für Besetzung ist?

 

Hier sind fünf Ideen, die helfen, ausgeglichen, gesund und frei von äußeren Einflüssen zu bleiben:

 

  • Kontrollieren Sie Ihre negativen Emotionen. Dies ist natürlich leichter gesagt als getan, aber mit ein wenig Übung werden Sie immer besser darin. Anstatt auf negative Emotionen zu reagieren, werden Sie zu einem aufmerksamen Beobachter dieser Empfindungen.
  • Vergeben Sie jedem und allem, auch sich selbst - Vergebung hält Ihre Schwingung hoch und ist der beste Schutz gegen jede negative Energie, ob sie nun von lebenden Menschen oder Geistern kommt.
  • Gestatten Sie Ihren Lieben, friedlich von dieser Welt zu scheiden. Die Trauer sollte so intensiv wie möglich erlebt werden. Schließlich wurden wir allein gelassen, sind wütend und werden mit neuen Verantwortlichkeiten oder Problemen belastet, mit denen wir noch nie zu tun hatten. Wir sollten uns so viel Zeit nehmen, wie wir brauchen. Doch irgendwann muss die Trauer ein Ende haben. Wir sollten die verstorbene Person auf die andere Seite gehen lassen und uns nicht wünschen, dass sie noch bei uns wäre.
  • Man sollte mit den Verstorbenen nicht durch Geisterbeschwörung oder durch die Benutzung eines Mediums kommunizieren oder sie anrufen. Mehr Informationen über die Gefahren der Geisterbeschwörung finden Sie im Buch "Von Geistern besessen" von Wanda Pratnicka.
  • Konzentrieren Sie sich auf Ihre geistige Gesundheit. Achten Sie darauf, sich zu entspannen, Sport zu treiben, sich gut zu ernähren und mit Ihren Lieben in Kontakt zu bleiben, auch wenn die Kontakte heutzutage mehr auf virtuelle Art und Weise zustande kommen.

 

Originalartikel hier





Emailformular:






Ich würde gerne Wanda Pratnickas newsletter bekommen.


Copyright © 2021 Dr. Wanda Pratnickas Stiftung, All rights reserved   Datenschutzerklärung Impressum